Dienstleistung

Ökobilanzen

Ansprechperson

In unserer globalisierten Welt sind wir zunehmend damit konfrontiert, dass die Verwendung eines Produkts hierzulande zu Umweltproblemen an anderen Orten führen kann. Fachleute betrachten Ökobilanzierungen als die beste Methode, um Prozesse, Betriebe, Produkte oder Dienstleistungen im Hinblick auf ihre Gesamtauswirkungen auf die Umwelt zu beurteilen.

Eine Ökobilanz (auch Lebenszyklusanalyse oder engl. Life Cycle Assessment – LCA) berücksichtigt Emissionen und Ressourcenverbräuche quantitativ über den gesamten Lebensweg und bewertet diese mit wissenschaftlich etablierten Bewertungsmethoden. Die Resultate lassen sich anschliessend mit ökonomischen Indikatoren zu Kennzahlen der Ökoeffizienz verknüpfen.

Dank einem breit gefächerten wissenschaftlichen Hintergrund unserer Mitarbeitenden können wir umweltoptimierte Lösungen für Kunden aus verschiedensten Branchen erarbeiten.

Ein modular aufgebautes, standardisiertes Produktsystem erlaubt es, ein Problem zunächst mit einer einfachen Ökobilanz anzugehen – und optional mit weiterführenden Modulen zu ergänzen, sobald sich zeigt, dass vertiefte Abklärungen und Berechnungen notwendig sind.

weiterlesen

Ansprechpersonen

Daniela Zumstein

+41 61 206 95 55
E-Mail

BasicLCA und AdvancedLCA ist eine von Carbotech entwickelte standardisierte Methode für die Erstellung von Ökobilanzen.

BasicLCA – für eine erste Grobanalyse

Die BasicLCA eignet sich für die erste, grobe Analyse bereits vorhandener Daten. Unsere langjährige Erfahrung zeigt, dass in vielen Fällen die Resultate schon so klar sind, dass eine Entscheidung gefällt werden kann und sich eine genauere Analyse erübrigt. Mit BasicLCA können zwei Arten von Ökobilanzen erstellt werden: Zum einen lassen sich zwei Produkte oder zwei Prozesse bezüglich ihrer Umweltbelastung vergleichen (LCAcompare). Zum anderen kann ein Prozess oder ein Produkt auf seine relevanten, umweltbelastenden Faktoren analysiert werden (LCAnalyse).

BasicLCA ist geeignet als Einstiegsmodul, wenn interne Fragen umweltgerecht und effizient beantwortet werden sollen. Die Vorteile:

  • Sie liefern die Daten, wir berechnen die Umweltbelastung (LCAnalyse)
  • Kompakte Entscheidungsgrundlage (2-4 A4-Seiten)
  • Resultate liegen schnell vor, da standardisiert
  • Wir beraten Sie bei der Wahl der Bewertungsmethode
  • Geringe Kosten

AdvancedLCA – für detaillierte Analysen

Als Erweiterung von BasicLCA ist die AdvancedLCA das richtige Instrument für komplexe Fragestellungen, welche die Erhebung von zusätzlichen Daten erfordern – oder wenn die Resultate der Bilanzierung veröffentlicht werden sollen.

AdvancedLCA gibt es in zwei Versionen: LCAcompare vergleicht zwei Produkte, Prozesse oder Varianten bezüglich ihrer Umweltbelastung, während LCAanalyse die Quellen der relevanten Umweltbelastungen analysiert.

Nebst den bei BasicLCA eingeschlossenen Leistungen bietet AdvancedLCA folgende Vorteile:

  • Sie definieren die Fragestellung, wir liefern eine unabhängige Kurzökobilanz.
  • Die Resultate können nach aussen kommuniziert werden.
Ansprechpersonen

Mischa Zschokke

+41 44 444 20 15
E-Mail

Cornelia Stettler

+41 61 206 95 33
E-Mail

Für kundenspezifische Ökobilanzsstudien

Immer wieder werden Fragen an uns herangetragen, die mit den bestehenden Datengrundlagen oder Methoden nicht oder nur beschränkt beantwortet werden können. In solchen Fällen ist es notwendig, detaillierte Datenerhebungen durchzuführen oder die Bewertungsmethoden zu erweitern. Das verlangt nicht nur viel Erfahrung in der Erstellung und Berechnung von Ökobilanzen, sondern auch ein vertieftes technisches Verständnis der untersuchten Systeme und Detailkenntnisse von Bewertungsmethoden.

Carbotech hat diesen breiten Hintergrund durch ihre hoch qualifizierten Mitarbeitenden. Wir verfügen über Erfahrung in so unterschiedlichen Bereichen wie Kunststoffherstellung und -verarbeitung, Abwasserbehandlung, landwirtschaftliche Produktion, Baumaterialherstellung und Bau, Papierherstellung und Veranstaltungen.

Im Rahmen verschiedener Projekte haben wir Bewertungsmethoden entwickelt, welche vom Bund in die eigenen Methoden integriert wurden. Wir haben Datengrundlagen erarbeitet, die anerkannten Standards entsprechen und in internationale Datenbanken aufgenommen wurden.

Unser Ziel ist es immer, Antworten auf die Fragen der Auftraggeber zu finden. Dafür sind oft innovative und pragmatische Lösungen notwendig. Objektiv und unabhängig bleiben wir dabei trotzdem und verlieren das Wichtigste nicht aus den Augen.

Ansprechpersonen

Der alte Vorwurf «Zeig mir Deine Ökobilanz und ich sage Dir wer sie bezahlt hat!» ist für manche Personen immer noch aktuell. Andere sind der Meinung, mit der Ökobilanz ist jedes Resultat aufzeigbar. Zu einem gewissen Grad stimmt das auch, denn die Ökobilanz hat nicht die Wahrheit gepachtet, sie beantwortet einzig bestimmte Fragestellungen. In diesem Sinne ist es entscheidend, dass die Systemgrenzen und die verwendeten Daten der Fragestellung entsprechen.

Um die Qualität der Ökobilanz sicherzustellen wird die Methode des Reviews angewendet. Der Reviewprozess wird in der ISO Norm 14040/44 über Ökobilanzen im Detail beschrieben. Dabei überprüft eine unabhängige Drittperson, ob

  • die verwendeten Methoden dem internationalen Standard entsprechen
  • die verwendeten Methoden wissenschaftlich und technisch gültig und anwendbar sind
  • die verwendeten Daten für die Zielsetzung der Studie angemessen und vernünftig sind
  • die Schlussfolgerungen die Ziele und Grenzen der Studie mitberücksichtigen
  • der Bericht transparent und konsistent ist

Wir wenden bei unseren Ökobilanzen immer einen internen Review an und haben eine grosse Erfahrung als externe Reviewer: Vom einfachen und pragmatischen Begleiten der Studie und Diskutieren der relevanten Aspekte bis hin zum ISO 14040/44 konformen Reviewprozess.

Ansprechpersonen

Cornelia Stettler

+41 61 206 95 33
E-Mail

Mischa Zschokke

+41 44 444 20 15
E-Mail

Als Verbraucher ist es nicht möglich, von jedem Produkt zuerst eine Ökobilanz zu erstellen. Trotzdem gibt es ein Bedürfnis, dass gewisse soziale oder eben auch ökologische Kriterien erfüllt sind. Dieses Bedürfnis decken Umweltkennzeichen (Labels) ab, die im Idealfall eine klare und einfache Entscheidung zulassen. Dazu bestehen verschiedenen Möglichkeiten: ein bekanntes und anerkanntes Umweltkennzeichen (z.B. blauer Engel, FSC), eine Selbstdeklaration oder eine Umweltproduktdeklaration (Englisch: Environmental Product Declaration, kurz EPD genannt).

 alt=

Umweltproduktdeklarationen (EPDs) nach ISO 14 025 basieren auf dem Ökobilanzansatz und unterstützen Kunden, welche die Umweltperformance ihrer Produkte kommunizieren möchten – von unabhängiger Seite erhoben und zertifiziert.

EPDs umfassen Umweltkennzahlen wie zum Beispiel zum Rohstoffverbrauch oder zum Treibhauspotenzial über den gesamten Lebensweg des Produktes, sowie ergänzende Erläuterungen.

Die EPD-Information kann dem Produkt beigelegt werden oder auf dem Internet für alle ersichtlich gemacht werden. Damit kann Ihr Kunde einen Vergleich zwischen den Umweltauswirkungen von ähnlichen Produkten durchführen. Ein EPD ist auch ein wichtiges Mittel, um Umweltinformationen von Unternehmen zu Unternehmen zu vermitteln.

Carbotech hat EPDs für verschieden Kunden durchgeführt und kann auf einen breiten Erfahrungsschatz zurückgreifen. Wir unterstützen sie gerne bei der Planung und Umsetzung eines entsprechenden Labels.

Ansprechpersonen

Daniela Zumstein

+41 61 206 95 55
E-Mail

Der Klimaschutz wird heutzutage als aktuelles und wichtiges Thema wahrgenommen und erlangt für die Vermarktung und die Rentabilität eines Unternehmens immer höhere Priorität. Unternehmen können einen grossen Wettbewerbsvorteil davontragen, wenn sie nachhaltig planen und ökologische Chancen und Risiken miteinbeziehen.

Um die Klimastrategie Ihres Unternehmens besser definieren und ausarbeiten zu können, hilft eine Analyse des CO2-Fussabdrucks (Carbon Footprint) z. B. anhand der Science Based Targets Methode. Ein CO2-Fussabdruck kann für die ganze Firma, nur für ein Produkt oder für eine Veranstaltung erstellt werden. Daraus können die relevanten Prozesse identifiziert und Handlungsoptionen ausgearbeitet werden.

Der CO2-Fussabdruck zeigt die Summe aller klimarelevanten Gase, die ein Produkt über seinen gesamten Lebensweg emittiert, auf. Je nach Fragestellung verwenden wir unterschiedliche Standards zur Berechnung (PAS 2050, GHG Protocol, ISO 14 040 etc.).

Der CO2-Fussabdruck ermöglicht eine zielgerichtete Ausarbeitung von Klimaschutzmassnahmen. Er kann Grundlage sein für die Konzeption CO2-neutraler Produkte, für Emissionsgutschriften und CDM-Projekte. Zudem bietet er gut kommunizierbare Zahlen.

Unser Vorgehen entspricht dabei dem der Ökobilanzierung mit dem Fokus auf die Klimabelastung (Treibhauspotenzial):

  • Festlegen der Ziele, der Systemgrenzen und der geeigneten Methodik;
  • Erheben von Daten und Berechnen der Emissionen;
  • Aufstellung einer detaillierten Emissionsbilanz (CO2-Fussabdruck);
  • Analyse der relevanten Emissionsfaktoren;
  • Identifizieren von Handlungsoptionen, Massnahmen und Empfehlungen;
  • Unterstützen bei der Umsetzung von Massnahmen, beim Monitoring und der Berichterstattung.
Ansprechperson

Wasser, insbesondere sauberes Trinkwasser, wird weltweit vermehrt als knappes und wertvolles Gut wahrgenommen. Wasser wird aber auch in grossen Mengen bei der Herstellung von Produkten verbraucht. So benötigt die Herstellung von einem Baumwoll-T-Shirt um die 3’000L Wasser, 1kg Rindfleisch etwa 16’000L Wasser und die Herstellung eines Autos gar 200’000L Wasser.

Der Wassserfussabdruck (Water Footprint) berücksichtigt in erster Linie nur die verbrauchte Menge an Wasser, wobei zwischen

  • Oberflächen- und Grundwasser (blue water)
  • Regenwasser (green water)
  • verschmutztes Wasser (grey water)

unterschieden wird. Meistens ist jedoch die Verfügbarkeit von Wasser viel entscheidender als die Bedarfsmenge. So wirkt sich der Verbrauch von 100L Wasser zum Duschen im Wasserschloss Schweiz weniger gravierend aus als in einer Wüstenzone. Deshalb betrachten wir nebst der Wassermenge (Wasserfussabdruck) auch immer die Wasserknappheit, die sich aus dem Verhältnis von Wasserververfügbarkeit und Wasserverbrauch einer Region ergibt. Die Wasserknappheit spiegelt die Umweltauswirkung des Wasserverbrauchs wieder.

Basierend auf unserer Erfahrung mit  Wasserfussabdrücken von einzelnen Produkten oder ganzen Ländern helfen wir Ihnen gerne bei der Erstellung spezifischer Wasserfussabdrücke und deren Umweltauswirkungen. Unser Vorgehen lehnt sich dabei an die Ökobilanzierung an:

  • Festlegen der Ziele, Systemgrenzen und der geeigneten Methodik;
  • Erheben von Daten und Berechnen der Emissionen;
  • Aufstellung einer detaillierten Emissionsbilanz (Umweltwirkung des Wasserverbrauchs);
  • Analyse der relevanten Faktoren;
  • Identifizieren von Handlungsoptionen, Massnahmen und Empfehlungen;
  • Unterstützen bei der Umsetzung von Massnahmen, beim Monitoring und der Berichterstattung.