Projekt

Ökobilanzen zur Biomasseverwertung

Ansprechpersonen

Systemmodellierung und Beurteilung stofflicher Nutzung von Grüngut unter Berücksichtigung der Schwermetallbewertung

Viele Jahre galt die Kompostierung als die ökologisch sinnvollste Art Grüngut zu verwerten. Im Zusammenhang mit alternativen Energien wird in den letzten Jahren Grüngut vermehrt in Biogasanlagen energetisch genutzt. Zudem ist die Effizienz der Energienutzung in den KVA’s in den letzten Jahren stark gestiegen und immer mehr stellt sich die Frage, welches aus ökologischer Sicht die optimale Nutzung von Grüngut ist.

Dieser Frage wurde in einem Forschungsprojekt des BfE nachgegangen, indem die verschiedenen Verwertungsarten mit der Methode der Ökobilanzierung untersucht wurden, mit dem Ziel, Entscheidungsgrundlagen für die optimale stoffliche oder thermische Verwertung von Grüngut bereitzustellen. Dazu wurden einerseits Ökoinventare in ecoinvent Qualität zu verschiedenen Verfahren (Kompostierung, Vergärung und thermische Nutzung in einer KVA) für unterschiedliche Arten von Grüngut erstellt. Andererseits wurde die Grundlage eines Tools entwickelt, welches das System Grüngutverwertung einer bestimmten Gemeinde oder Region modellieren und die verschiedenen Wechselwirkungen und regionalen Gegebenheiten berücksichtigen kann.

Um dieses Ziel zu erreichen, mussten die folgenden Forschungsfragen geklärt werden:

  • Emissionen bei der Kompostierung und Vergärung
    Messwerte aus verschiedenen Forschungsprojekten wurden zusammen mit einem internationalen Expertengremium diskutiert und evaluiert, so dass jetzt verlässliche Emissionsfaktoren vorliegen. Diese liegen sowohl für die Vergärung wie auch für die Kompostierung wesentlich tiefer als die bis heute in Ökoinventaren verwendeten Werte.
  • Bewertung der Humusbildung
    Verschiedene Möglichkeiten um den Humus in Ökobilanzen zu bewerten wurden evaluiert, weiterentwickelt und mit internationalen Experten diskutiert. So konnte ein Verfahren gefunden werden, mit dem die organische Substanz im Kompost oder Gärgut in Ökobilanzen bewertet werden kann. Die Berechnungen haben gezeigt, dass die Berücksichtigung der organischen Substanz einen relevanten Einfluss auf das Resultat hat.
  • Schwermetalle im Kompost und Gärgut
    Bei der Bewertung von Schwermetallen hat es sich gezeigt, dass grosse Unsicherheiten auftreten. Je nach Bewertungsmethode dominieren die Schwermetallemissionen die gesamte Bilanz. Eine Überarbeitung der Methoden bzw. der entsprechenden Inventare ist aus unserer Sicht notwendig. Diesbezüglich wurden einige Ideen vorgestellt.

Diese Forschungsfragen konnten weitgehend beantwortet und ggf. offene Fragen aufgezeigt werden. Die erstellten Datensätze für verschiedene Grüngutarten und Verwertungen werden über ecoinvent den Benutzern von Ökobilanzen zur Verfügung gestellt. Damit stehen heute wesentlich bessere Datengrundlagen für die Beurteilung der Grüngutverwertung zur Verfügung. Wie die Systemmodellierung gezeigt hat, führt dies im Vergleich mit älteren Studien teilweise zu einer Bestätigung und teilweise zu anderen Resultaten. So hat es sich z.B. gezeigt, dass nicht ein Verwertungsverfahren den anderen immer ökologisch überlegen ist, sondern die Wahl von der Art des Grüngutes sowie den gegebenen Umständen abhängt.

Kunde

Bundesamt für Energie

Jahr

2012

zurück