Dienstleistung

Umsetzung Umweltstrategie – Ecodesign

Ecodesign – geringe Umweltbelastung bei grösstmöglichem Nutzen

Die natürliche Umwelt entwickelt sich zunehmend zu einem ökonomisch und ökologisch knappen Faktor. Das nehmen Firmen in der Regel entweder in Eigenregie oder auf Druck ihrer Stakeholder wahr, um es in ihrem jeweiligen Unternehmensziel hinsichtlich des Umweltschutzes zu berücksichtigen. Um dieses Ziel kurzfristig und dauerhaft zu erreichen, ist es notwendig, selbiges in eine konkrete Umweltstrategie einzubetten. Je nach Situation und Anforderung an den Markt kann eine solche Strategie völlig unterschiedlich geplant und verfolgt werden. Dank unserer langjährigen Erfahrung im Ecodesign unterstützen wir Sie bei der Entwicklung einer geeigneten Umweltstrategie und begleiten Sie bei deren Umsetzung.

Ecodesign wird auch "ökologisches Design" genannt und verfolgt das Ziel, die verfügbaren Ressourcen intelligent einzusetzen, sodass ein möglichst grosser Nutzen für alle beteiligten Akteure entlang der Wertschöpfungskette entsteht – bei minimaler Umweltbelastung! Idealerweise werden alle handelnden Personen des Produktentwicklungsprozesses sowie die Auseinandersetzung mit umweltbezogenen Fragestellungen während der strategischen Planung integriert.

Ecodesign bei der Carbotech AG

Unsere Herangehensweise beim Ecodesign enthält das Life-Cycle-Thinking (auch Life Cycle Assessment = LCA) als Basis. Auf dieser werden ökologische Schwachstellen aus einer umweltorientierten Analyse, einer Stakeholder-Analyse sowie durch Benchmarking festgestellt. Darüber hinaus gehört die Entwicklung von Verbesserungsstrategien und Verbesserungsmassnahmen ebenfalls zu unserem Angebot. Selbstverständlich begleiten wir Sie auch bei der Umsetzung aller erdachten Massnahmen in der Produktentwicklung bis hin zur Kommunikation der Resultate nach Innen und Aussen.

Da für eine ganzheitliche Bewertung aller Umweltauswirkungen nicht nur die Tätigkeiten innerhalb Ihres Unternehmens berücksichtigt werden können, betrachten wir im Rahmen einer Ökobilanz, genauer gesagt in der genannten Basis der LCA, auch die vor- und nachgelagerten Prozesse – etwa den mit dem Produktionsprozess verbundenen Rohstoffverbrauch und die Logistik. Detaillierte Informationen hierzu erhalten Sie in der entsprechenden Rubrik auf unserer Homepage. Gerne stehen wir Ihnen auch für eine persönliche Beratung zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns einfach telefonisch oder via E-Mail.

Ansprechpersonen

Cornelia Stettler

+41 61 206 95 33
E-Mail

Daniela Zumstein

+41 61 206 95 55
E-Mail

Ecodesign (auch ökologisches Design) hat zum Ziel, mit einem intelligenten Einsatz der verfügbaren Ressourcen einen möglichst großen Nutzen für alle beteiligten Akteure (entlang der Wertschöpfungskette) bei minimaler Umweltbelastung zu erreichen. Idealerweise werden alle am Produktentwicklungsprozess Beteiligten und die Auseinandersetzung mit umweltbezogenen Fragestellungen auch auf der strategischen Planungsebene einbezogen.

Es ist davon auszugehen, dass 80 % der Umweltauswirkungen und Kosten eines Produktes durch den Entwurf determiniert werden und somit eine Beeinflussung der Umweltleistungen des Produktes bzw. Unternehmens in der Planungsphase am sinnvollsten ist.

Unser Vorgehen beim Ecodesign-Prozess:

  1. Life-Cycle-Thinking als Basis
  2. Ökologische Schwachstellen aus umwelt-orientierter Analyse, Stakeholder-Analyse sowie Benchmarking (-> ökologischer Handlungsbedarf)
  3. Suche und Auswahl von  Verbesserungsstrategien und Verbesserungsmassnahmen
  4. Umsetzen der Massnahmen in der Produktentwicklung
  5. Kommunikation der Resultate (nach Innen und
    Aussen)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ansprechpersonen

Die neue ISO 14001 Norm orientiert sich stärker an den Umweltaspekten entlang der Wertschöpfungskette. Die Bewertung von Umweltauswirkungen soll nicht nur  von Tätigkeiten im Unternehmen, sondern auch von vorgelagerten und nachgelagerten Prozessen (z. B.: Rohstoffe, Logistik) berücksichtigt werden. Die Bewertung von Umweltauswirkungen im Lebenszyklus von Produkten und Dienstleistungen rückt somit vermehrt in den Fokus.

Die Methode der Ökobilanzierung ist anerkanntermassen die geeignetste Methode, um eine quantitative Bewertung von Umweltauswirkungen über den gesamten Lebenszyklus von Produkten, Prozessen oder Betrieben vorzunehmen.

Je nach Datenlage können wir auch für Sie schon mit wenig Aufwand die relevanten Umweltauswirkungen ihrer Firma berechnen, sinnvolle Kennzahlen ableiten und die Wirksamkeit von Massnahmen aufzeigen.

Ansprechpersonen

Immer mehr Unternehmen setzen sich CO2-Ziele, um einen Beitrag zur Eindämmung des Klimawandels zu leisten. Doch ist das CO2-Ziel ambitioniert genug, um dem Klimawandel wirksam entgegenzutreten?

Eine Initiative von CDP, UN Global Compact, World Resources Institute und WWF rufen dazu auf, sogenannte Science Based Targets (SBT) zu berechnen. Es wurden sieben Methoden von unterschiedlichen Akteuren entwickelt, um die SBT zu berechnen. Am meisten verbreitet ist der sogenannte Sector Decarbonization Approach (SDA), welcher von der Initiative auf Grundlage von Sektorszenarien der Internationalen Energieagentur konzipiert wurde. Die SDA-Methode berücksichtigt, wie sich die CO2-Intensität eines einzelnen Sektors entwickeln muss, damit alle Sektoren gemeinsam innerhalb des verbleibenden CO2-Budgets bleiben. Der entsprechende Pfad wird auf die einzelne Firma gemäss deren Marktanteil heruntergebrochen. Das Resultat ist ein firmenspezifisch abgestimmtes CO2-Ziel, welches jeder Firma ermöglicht individuell ihren Beitrag zum ambitionierten globalen 2°-Ziel zu leisten.

Die vorhandenen Methoden ermöglichen Firmen, wirksame CO2-Ziele zu setzen und den eigenen CO2-Ausstoss sowie den geplanten Reduktionspfad zu legitimieren.

Je nach Datenlage können wir auch für Sie schon mit und Ihre aktuellen CO2-Ziele auf ihre Zukunftstauglichkeit und Wirksamkeit überprüfen. Oder wir unterstützen Sie, wenn Sie als Zulieferer von Ihren Kunden aufgefordert werden, entsprechende Kennzahlen zu liefern