Grundlagenstudie zum Umgang von Luzerner Gemeinden mit Gebäudedaten Interviews mit kommunalen und regionalen Bauverwaltungen zur Evaluation der Verfügbarkeit und Qualität von Gebäudedaten mit Relevanz für energetische Planungsprozesse

Anhand einer Stichprobe von sieben Luzerner Gemeinden klärte die Carbotech AG, wie kommunal erhobene Daten zukünftig genutzt werden können, um verlässliche Aussagen zur Energieversorgung von Gebäuden zu treffen. Im Auftrag der Dienststelle Umwelt und Energie, Kanton Luzern, führte Carbotech Interviews mit Verwaltungsmitarbeitern der Gemeinden Horw, Luzern, Meierskappel, Pfaffnau, Wauwil sowie der regionalen Bauämter Entlebuch und Oberseetal. Evaluiert wurde der Umgang mit Baugesuchen, Energienachweisen, dem Gebäude- und Wohnungsregister (GWR), Feuerungskontrollen sowie kommunalen Energiestatistiken. Dabei zeigte sich, dass Gemeinden im Baubewilligungswesen (insbesondere Energienachweise) und in der Feuerungskontrolle über energetisch relevante Gebäudedaten verfügen, die bisher nicht genutzt werden. Basierend auf den Erkenntnissen aus der Studie konnte Carbotech dem Kanton Luzern eine Reihe von Handlungsempfehlungen zur Verbesserung der Datenqualität und zur Verbreiterung seiner Datenbasis vorlegen.

Kunde:
Kanton Luzern, Umwelt und Energie